Start  .  Kontakt  .  Impressum/Datenschutz
Positionen Über mich Mitmachen

 

13. Juni - 05. Juli 2018, 17:06 - 23:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

05. Juli 2018, 19:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

Presseservice der FDP-HUT-Stadtratsfraktion

Julika Sandt (FDP) zum Tunnel in Giesing:

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

 

Zu einem neuen Tunnel für Giesing erklärt FDP-Landtagskandidatin Julika Sandt: „Die Überdeckung des Mc Graw Grabens ist ebenso sinnvoll, wie ein Tunnel am Mittleren Ring zwischen Candidtunnel und Mc Graw-Graben. Wenn allerdings CSU-Landtagskandidat Andreas Lorenz im Landtagswahlkampf plötzlich die Backen aufbläst, um Wind um das Thema zu machen, wirbelt er damit höchstens verkehrspolitischen Feinstaub auf. Schließlich haben es die CSU-Parteifreunde von Andreas Lorenz in der Staatsregierung verschlafen, die Überdeckelung des McGraw-Grabens rechtzeitig mit der Stadt voranzubringen , so dass sie wohl nicht mehr in den Wettbewerb um die Bebauung des Areals einfließen kann. Dabei könnten über dem Mc Graw Graben begrünte Flächen entstehen, die in der Gesamtkonzeption nicht außen vor gelassen werden dürfen.“

 


mehr...

10. Juli 2013

Münchener Konzertsaal - SANDT: "Zacharias kritisiert sich selbst"

München, 10.7.2013 (pa). Zur Kritik der SPD-Landtagsabgeordneten Isabell Zacharias an der Machbarkeitsstudie für einen neuen Konzertsaal auf dem Gelände des Deutschen Museums in München erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Landtags-FDP, Julika Sandt (München):

"Die Machbarkeitsstudie für den Konzertsaal liegt den Mitgliedern des Hochschulausschusses bereits seit mehreren Monaten vor. Wenn Frau Zacharias dabei inhaltliche Verständnisprobleme hat, dann hätte sie als stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses die Möglichkeit gehabt, die Präsentation früher auf die Tagesordnung setzen zu lassen. Sie hätte nicht bis heute abwarten müssen. Insofern läuft die Kritik von Frau Zacharias ins Leere, sie kritisiert sich damit selbst.

Das BR-Symphonieorchester ist ein Orchester von Weltrang. Allein, es hat keinen Saal. Viele Musikfreunde wollen einen Konzertsaal und sind bereit, sich auch finanziell hierfür zu engagieren - eine Liebeserklärung der Münchener an ihre Kultur. Die Machbarkeitsstudie war notwendig, denn wer von den Bürgern Engagement erwartet, muss ihnen vor Augen führen, wie ein neuer Konzertsaal aussehen kann, und wo er stehen soll. Das kann nur im Herzen Münchens sein, mit der hervorragenden Verkehrsanbindung. Eine besondere Chance bietet der Standort Deutsches Museum auch durch die Interaktion von Musik und Technik."
 


zurück

drucken