Start  .  Kontakt  .  Impressum/Datenschutz
Positionen Über mich Mitmachen

 

13. Juni - 05. Juli 2018, 17:06 - 23:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

05. Juli 2018, 19:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

Presseservice der FDP-HUT-Stadtratsfraktion

Julika Sandt (FDP) zum Tunnel in Giesing:

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

 

Zu einem neuen Tunnel für Giesing erklärt FDP-Landtagskandidatin Julika Sandt: „Die Überdeckung des Mc Graw Grabens ist ebenso sinnvoll, wie ein Tunnel am Mittleren Ring zwischen Candidtunnel und Mc Graw-Graben. Wenn allerdings CSU-Landtagskandidat Andreas Lorenz im Landtagswahlkampf plötzlich die Backen aufbläst, um Wind um das Thema zu machen, wirbelt er damit höchstens verkehrspolitischen Feinstaub auf. Schließlich haben es die CSU-Parteifreunde von Andreas Lorenz in der Staatsregierung verschlafen, die Überdeckelung des McGraw-Grabens rechtzeitig mit der Stadt voranzubringen , so dass sie wohl nicht mehr in den Wettbewerb um die Bebauung des Areals einfließen kann. Dabei könnten über dem Mc Graw Graben begrünte Flächen entstehen, die in der Gesamtkonzeption nicht außen vor gelassen werden dürfen.“

 


mehr...

06. März 2013

Tag des digitalen Lernens - SANDT: „Eine positive Vision für die Bildung der Zukunft“

München, 06.03.2013 (pa). „Computergestütztes Lernen bietet für Bayerns Schülerinnen und Schüler neue Chancen auf Kommunikation, Kreativität und Partizipation“, äußert sich Julika Sandt (München), kultur- und medienpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag zum „Tag des digitalen Lernens“ an diesem Donnerstag. „Jetzt ist es geboten, ein schlüssiges Gesamtkonzept aus Didaktik, Technik und Infrastruktur, Lehreraus- und Fortbildung sowie aus möglichen Finanzierungsmodellen zu erarbeiten, damit die Bildung in ganz Bayern baldmöglichst davon profitieren kann.“

Bereits in ihrem Positionspapier „Bildung 2.0: Medienkompetenz und Digitales Lernen“ aus dem Jahr 2011 hatte die Landtags-FDP gefordert, digitales Lernen flächendeckend an bayerischen Schulen umzusetzen. Sandt und ihre Fraktion wollen erreichen, dass in Zukunft Schüler und Lehrer an allen bayerischen Schulen über ein Schulnetz auf zertifizierte, pädagogisch fundierte Lernprogramme zugreifen können. „Der Einsatz neuer Medien im Unterricht bietet bessere Möglichkeiten für Schüler, Inhalte zu recherchieren und zu präsentieren, auch das Lernen stärker selbst zu organisieren. Da das computergestützte Lernen jedoch nicht nur technische Fertigkeiten voraussetzt, sondern auch eine hohe Methodenkompetenz der Lehrenden nötig ist, setzen wir uns dafür ein, alle drei Phasen der Lehrerausbildung auf ein zeitgemäßes Mediennutzungsverhalten auszurichten.“ Darüber hinaus fordert Sandt im Sinne der Inklusion die barrierefreie Ausgestaltung des Bildungsnetzes sowie die altersgerechte Einbindung des Internets in den Unterricht. „Außerdem unterstützen wir die CSU gerne dabei, das Thema nicht mit Vorbehalten und Ängsten, sondern mit einer positiven Vision anzupacken“, so Sandt abschließend.

Das Positionspapier „Bildung 2.0: Medienkompetenz und Digitales Lernen“ finden Sie hier.
 


zurück

drucken