Start  .  Kontakt  .  Impressum/Datenschutz
Positionen Über mich Mitmachen

 

13. Juni - 05. Juli 2018, 17:06 - 23:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

05. Juli 2018, 19:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

Presseservice der FDP-HUT-Stadtratsfraktion

Julika Sandt (FDP) zum Tunnel in Giesing:

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

 

Zu einem neuen Tunnel für Giesing erklärt FDP-Landtagskandidatin Julika Sandt: „Die Überdeckung des Mc Graw Grabens ist ebenso sinnvoll, wie ein Tunnel am Mittleren Ring zwischen Candidtunnel und Mc Graw-Graben. Wenn allerdings CSU-Landtagskandidat Andreas Lorenz im Landtagswahlkampf plötzlich die Backen aufbläst, um Wind um das Thema zu machen, wirbelt er damit höchstens verkehrspolitischen Feinstaub auf. Schließlich haben es die CSU-Parteifreunde von Andreas Lorenz in der Staatsregierung verschlafen, die Überdeckelung des McGraw-Grabens rechtzeitig mit der Stadt voranzubringen , so dass sie wohl nicht mehr in den Wettbewerb um die Bebauung des Areals einfließen kann. Dabei könnten über dem Mc Graw Graben begrünte Flächen entstehen, die in der Gesamtkonzeption nicht außen vor gelassen werden dürfen.“

 


mehr...

23. Januar 2013

FDP will Gesamtkonzept zum computergestützten Lernen

München, 23.01.2013 (pa). „Damit Bayern international wettbewerbs- und zukunftsfähig bleibt, müssen die Schulen qualifiziert und schnell die Chancen des computergestützten Lernens nutzen“, erklärt Julika Sandt (München), medienpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion. Sie fordert ein schlüssiges Gesamtkonzept, das Didaktik, Technik/Infrastruktur, Lehreraus- und Fortbildung sowie Finanzierungsmodelle umfasst.

Beim gestrigen Werkstattgespräch „Voraussetzungen und Chancen des digitalen Lernens in Bayern“ der FDP-Fraktion konstatierte der Lernforscher Prof. Frank Fischer von der Ludwig-Maximilians-Universität München, aus insgesamt 231 ausgewerteten Studien gehe eindeutig hervor, dass der Einsatz neuer Medien im Unterricht positive Effekte auf das Lernen hat. Dies gelte insbesondere, wenn neue Medien so eingesetzt würden, dass sie selbstorganisiertes, forschendes Lernen unterstützen. Eine wichtige Aufgabe der Lehrer sei, dass Schüler lernen zu bewerten, welche Relevanz Informationen haben, die sie beispielsweise über Suchmaschinen finden. „Unser Expertengespräch hat klar bestätigt, dass die Implementierung des computergestützten Lernens an Bayerns Schulen mit der Lehreraus- und –weiterbildung einhergehen muss“, resümiert Sandt.

Ihre Kollegin, die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Renate Will (Baldham), erklärte: „Auch beim Lernen mit digitalen Medien ist der Lehrer weiterhin unverzichtbar. Seine Rolle wird sich allerdings wandeln müssen: Der Lehrer wird immer mehr zum `Dirigenten` werden, der seine Klasse vergleichbar mit einem Orchester leitet.“ Weiter forderte Will, das sogenannte Kooperationsverbot abzuschaffen. Das würde bedeuten, dass der Bund die Möglichkeit hätte, Schulen projektbezogen finanziell zu unterstützen und damit auch die Kommunen als Sachaufwandsträger zu entlasten.


zurück

drucken