Start  .  Kontakt  .  Impressum
Vita Nachrichten Reden Andere über mich Liberale Positionen Mitmachen

 

07. November 2012

"Mein Kampf" entmystifizieren

Bereits im Januar dieses Jahres hatte Julika Sandt eine historisch-kritische Edition von Hitlers „Mein Kampf“ angeregt. Ihr Antrag kam am 7. November 2012 endlich im Ausschuss zur Aussprache. Auf dieser Grundlage hat sich der Ausschuss auf einen interfraktionellen Antrag verständigt. Hintergrund ist, dass die Rechte an der Publikation beim Bayerischen Finanzministerium liegen und Ende 2015 auslaufen. Schon heute kann jeder antiquarische Ausgaben von "Mein Kampf" erwerben oder den Text einfach im Internet herunterladen. "Die Hetzschrift zu tabuisieren und damit zu mystifizieren, kann nicht im Sinne der Opfer sein", erklärt Sandt. Um dennoch Rücksicht auf die neuerdings geäußerten Bedenken von Opfervertretern zu nehmen, sieht der Antrag in seiner geänderten Fassung eine Prüfung unter Einbindung von Experten aus Israel vor. Dennoch besteht Sandt darauf, dass diese Prüfung die Arbeit an der historisch-kritischen Ausgabe nicht verzögern darf. "Schließlich brauchen wir eine wissenschaftliche Aufarbeitung statt Geheimniskrämerei, um unserer historischen Verantwortung gerecht zu werden", so Sandt abschließend.
zurück

drucken