Start  .  Kontakt  .  Impressum/Datenschutz
Positionen Über mich Mitmachen

 

13. Juni - 05. Juli 2018, 17:06 - 23:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

05. Juli 2018, 19:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

Presseservice der FDP-HUT-Stadtratsfraktion

Julika Sandt (FDP) zum Tunnel in Giesing:

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

 

Zu einem neuen Tunnel für Giesing erklärt FDP-Landtagskandidatin Julika Sandt: „Die Überdeckung des Mc Graw Grabens ist ebenso sinnvoll, wie ein Tunnel am Mittleren Ring zwischen Candidtunnel und Mc Graw-Graben. Wenn allerdings CSU-Landtagskandidat Andreas Lorenz im Landtagswahlkampf plötzlich die Backen aufbläst, um Wind um das Thema zu machen, wirbelt er damit höchstens verkehrspolitischen Feinstaub auf. Schließlich haben es die CSU-Parteifreunde von Andreas Lorenz in der Staatsregierung verschlafen, die Überdeckelung des McGraw-Grabens rechtzeitig mit der Stadt voranzubringen , so dass sie wohl nicht mehr in den Wettbewerb um die Bebauung des Areals einfließen kann. Dabei könnten über dem Mc Graw Graben begrünte Flächen entstehen, die in der Gesamtkonzeption nicht außen vor gelassen werden dürfen.“

 


mehr...

24. Oktober 2012

„Mein Kampf“: Historisch-kritische Edition nicht gefährden

Die Ankündigung des Bayerischen Kultusministeriums, strafrechtliche Möglichkeiten zu prüfen, die freie Veröffentlichung der Hitler-Schrift „Mein Kampf“ nach Auslaufen der Urheberrechte zu verhindern, kommentiert Julika Sandt, medien- und kulturpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag: „Die FDP-Fraktion setzt sich dafür ein, dass die Staatsregierung eine kommentierte, historisch-kritische Edition von Adolf Hitlers ,Mein Kampf‘ durch das Institut für Zeitgeschichte unterstützen und vorantreiben muss. Der Beschluss fand auch die Unterstützung des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern. Ein Totalverbot würde die Hetzschrift, die ohnehin über Internet oder antiquarisch erhältlich ist, nur weiter unnötig mystifizieren. Dies wäre verantwortungslos gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen. Daher darf die Staatsregierung von diesem Landtagsbeschluss auf keinen Fall abweichen.“„Der Bayerische Landtag hat auf Initiative der FDP-Fraktion im Frühjahr 2012 beschlossen, dass die Staatsregierung eine kommentierte, historisch-kritische Edition von Adolf Hitlers ,Mein Kampf‘ durch das Institut für Zeitgeschichte unterstützen und vorantreiben muss. Der Beschluss fand auch die Unterstützung des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern. Ein Totalverbot würde die Hetzschrift, die ohnehin über Internet oder antiquarisch erhältlich ist, nur weiter unnötig mystifizieren. Dies wäre verantwortungslos gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen. Daher darf die Staatsregierung von diesem Landtagsbeschluss auf keinen Fall abweichen.“
zurück

drucken