Start  .  Kontakt  .  Impressum
Vita Nachrichten Reden Andere über mich Liberale Positionen Mitmachen

Mitmachen...

Wer in diesem Land etwas verändern möchte, kann das am besten tun, indem er politisch aktiv wird. Das ist auch der Grund, weshalb ich mich bei der FDP engagiere.

Sie können die FDP auf vielfältige Weise unterstützen - zum Beispiel indem Sie uns an Infoständen zur Seite stehen oder bei Verteil-Aktionen unterstützen. Bereit? Dann schreiben Sie mir am besten gleich eine E-Mail

Für Mitglieder gibt es auch viele Möglichkeiten, sich programmatisch einzubringen, z.B. bei programmatischen Kreis- oder Stadthauptversammlungen.  

Wenn Sie Interesse an der Arbeit der FDP haben, können Sie mich über mein Kontaktformular anschreiben oder Sie besuchen Ihren FDP-Kreisverband auf einer seiner Veranstaltungen. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des jeweiligen Kreisverbandes oder z.B. der FDP München.

 


Spenden für die FDP                

Gute Ideen und Fleiß allein reichen leider nicht aus, erfolgreiche Wahlkämpfe zu führen und bei den Bürgern im Gespräch zu bleiben.
Wer politische Inhalte an den Mann oder an die Frau bringen will, muss Kommunikationsmittel einsetzen - vom Plakat über Drucksachen bis zum Internetauftritt.

Wenn Sie uns unterstützen wollen, spenden Sie bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an meinen Kreisverband:

FDP Kreisverband München Süd

Kto.: 101780603

BLZ:  70190000

Münchner Bank

Verwendungszweck: Wahlkampf Julika Sandt

 

Steuerliche Absetzbarkeit von Parteispenden:
Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gem. § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Partei-spendensumme. Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Ein-kommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab.
Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können Parteispenden nicht absetzen.

 

Spender erhalten am Anfang des Folgejahres die offizielle Spendenquittung.